Sonntag, 12. Februar 2017

Geisteskrank oder nicht ?

Inhalt : 

Schottland im Jahr 1869. Roddy wächst als Sohn eines Bauers in ärmlichen Verhältnissen auf. Trotz seiner Intelligenz ist er gezwungen die Schule abzubrechen um seinem Vater auf dem Feld zu helfen, um die übrigen Familienmitglieder, seine ältere Schwester Jetta und die 3 jährigen Zwillinge zu ernähren. Doch warum kommt es plötzlich zu dem brutalen Dreifachmord ? Und was hat Roddy zu dieser Tat getrieben? Ein spannender Prozess beginnt..... 

Meinung : 

Die Geschichte um Roderick hat mich sehr fasziniert und teilweise auch schockiert. Roddy wirkt zunächst wie ein ganz normaler 17 jähriger, der versucht seinem Vater zugefallen. Dabei ist er ziemlich schüchtern und versucht nicht negativ aufzufallen, doch die Meinungen der Dorfbewohner gehen weit auseinander . Wobei sie weitestgehend eher negativer Natur waren, nur vereinzelt wurde hier und ein nettes Wort gesagt. 

Das Jahrhundert in dem die Geschichte spielt wurde sehr authentisch beschrieben. Man merkt das Graeme Macrae Burnet viel recherchiert hat um dem Leser das Verfahren näher zubringen, dass es wohl tatsächlich gegeben hat, wenn ich das richtig verstanden habe. Ich hatte den Eindruck das ganze Dorf kennenzulernen und jeden Eindruck des einzelnen zu erfahren wie es zu der Tat kommen konnte. Hier trifft Roddy sowohl auf Verständnis als auch auf Verurteilung. Ich kann Roddy zum Teil verstehen , doch hätte er sich nicht zu so einer grausamen Tat hinreißen lassen dürfen. 

Bevor es zum Prozess kommt, darf man als Leser Roddy erst mal kennenlernen , wie er lebt, was ihn beschäftigt und wie die Lebensumstände sind. Das hat mir sehr gut gefallen. Der Prozess wurde sehr wissenschaftlich durchgeführt, eine saubere Beweisführung mit einem fairen Richter. 

Der Schreibstil ist ganz gut, nur ist dies sicher kein Buch das man mal eben lesen kann, da man wirklich konzentriert dabei bleiben muss, sonst versteht man die Hälfte nicht. Positiv aufgefallen ist mir das der Autor ziemlich oft Fußnoten verwendet hat um Begriffe zu erklären oder um seine Informationsquellen offenzulegen. 

Das Cover finde ich sehr gut, es könnte die Hütte von Roderick oder von Mr. Mackenzie sein. 

Fazit : 

Ob dies nun ein Thriller ist, kann ich gar nicht sagen, da die eigentlich nicht mein Genre ist. Ich kann aber auf jeden Fall sagen das die ein buch ist das sich lohnt zu lesen.

Ein spannendes Abenteuer für Groß und Klein

Inhalt : 

Die Erde die es einst mal gab, existiert nicht mehr, seitdem sie auseinander gebrochen ist, leben alle auf sogenannte Ebenen der Erde. Auf einer dieser Ebene lebt Anne mit ihrer besten Freundin Penelope in dem Saint Lupins Waisenhaus. Die Zustände die dort herrschen sind Menschenunwürdig, Anne erwartet voller Freude ihren 13 Geburtstag, der Tag am dem sie das Waisenhaus mit Penelope verlassen kann. Völlig unerwartet werden sie an in letzter Minute an einer Abenteuer-Academy angenommen, Drachenfeuerbälle, sprechende Vögel und eine tödliche Prophezeiung gilt es in nur 3 Tagen zu lösen.... 

Meinung: 

Ich war bereits von der Leseprobe sehr begeistert, die Geschichte ist etwas ganz neues und lädt zum träumen ein. Die Welt die Wade Albert White geschaffen hat, ist fantasievoll, abwechslungsreich und sehr kreativ, mit Drachen, Zombiehaie, Sandwölfe und vieles mehr. Annes leben wird dem Leser sehr nahe gebracht, Eltern unbekannt, wächst sie einem wenig kinderfreundlichen Waisenhaus auf. Einzig ihre beste Freundin Penelope und die Aussicht das Waisenhaus bald verlassen zu können, lässt ihre Lebensfreude erhalten. 

Der Schreibstil ist richtig toll zu lesen, sodass auch Kinder am Ball bleiben. Mit viel Witz und tollen Wortspielen geht die Geschichte vor ran. Die Idee zwischen jeden Kapitel eine Seite von Abenteurratgeber einzufügen ist sehr gelungen, man erhält wichtige Tipps und Information was bei der Ausbildung zu Abenteurer zu beachten ist. Allgemein wirkt der Aufbau der Geschichte wie ein Rollenspiel, jeder bekommt eine geeignete Rolle um die Mission nach schulischen Standard zu absolvieren. Mit vielen Wendungen in der Geschichte , wird das lesen nicht langweilig. 

Einzig Hiros Rolle hat mir nicht so gefallen, um eine Mission zu bestehen benötigt man immer 3 Kinder. Hiro findet nicht so recht den Anschluss bei Anne und Penelope, auch wenn die drei sich gut verstehen, konnte er keine engere Bindung zu den beiden aufbauen. 

Das Cover verspricht das was die Geschichte hält. 

Fazit : 

Liest es mit euren Kinder oder auch alleine :-)