Freitag, 27. Januar 2017

Phase Null - Die Auserwählten

Man will es gar nicht mehr aus der Hand legen

"Du weißt, was im Labyrinth , in der Brandwüste und in der Todeszone passiert ist ? Ganz sicher nicht ! " 

Inhalt : 

Stephan wird als kleiner Junge gemeinsam mit seiner Schwester von der Organisation A.N.G.S.T. aus dem infizierten Gebiet gerettet und gegen seinen Willen von seinen Eltern getrennt. Bei A.N.G.S.T. beginnt für ihn ein strenges Leben, bestehend aus ständigen Tests, Unterricht und Untersuchungen, sowie Gehirnwäschen. Wiederwillig wird aus Stephan, Thomas. Gemeinsam mir 3 weitern Auserwählten, den sogenannten Elitekanditaten , arbeiten sie mit Ärzten, Psychologen , Programmierer an dem Labyrinth, immer mit der Hoffnung ein Heilmittel gegen das Virus zu finden. Doch es kommt alles ganz anders..... 

Meinung : 

Ich war von dem Buch wirklich sehr begeistert und hatte es innerhalb von 3 Tagen gelesen . Obwohl ich den Vorgänger " Kill Order" nicht gelesen habe, kam ich sehr gut in die Geschichte rein und würde auch glatt behaupten, dass man das Buch ohne Kill Order gut lesen kann. Wie es zu dem Labyrinth überhaupt kam hat mich sehr gefesselt und lässt die Maze Runner Reihe in einem ganz anderen Licht erstrahlen. 

Durch die ständigen Gehirnwäschen wurden aus den Kindern ganz schnell kleine Erwachsene, denen viel abverlangt wurde, Jahrelange Isolation, ständiges geistiges Training und unaufhörliche Tests. Trotzdem fanden die immer älter werdende Kinder Möglichkeiten um sich Freiraum zu verschaffen. Das hat mich sehr gefreut , denn so kamen die Charaktere sehr authentisch rüber. 

Minho sehe ich jetzt ganz anders vor mir als im ersten Teil von Maze Runner. Mit welcher psychischen Gewalt A.N.G.S.T. ihn sich gefügig gemacht haben, war grauenvoll. 

James Dashner Schreibstil ist spitze, das Buch lässt sich flüssig lesen und der Spannungsbogen ist konsequent auf einem hohen Level gehalten. Immer wieder werden neue Geheimnisse gelüftet. 

Das Cover gefiel mir auf den ersten Blick nicht so gut. 

Fazit : 

Einfach toll, da hat man direkt Lust Maze Runner zu lesen.

Easy.Überraschend. Low Carb

Wirklich nicht für Anfänger

Meinung : 

Als ich das Buch auf vorablesen.de entdeckt habe , war ich von dem Thema sehr angetan und war hochmotiviert es zu probieren, so das ich sogar meine hart erarbeiteten Punkte geopfert habe. Leider war das für mich persönlich ein Reinfall. Die Rezepte sind sehr komplex und es sind viele exotischen Zutaten erforderlich, sodass ich erst mal anfangen musste zu recherchieren wo ich was kaufen kann . Die Preise für die verschiedene Mehlsorten ( Mandelmehl, Kokosmehl und Co. ) sind ziemlich hoch und viel drin ist auch nicht. Dazu kam noch das einige Zutaten allgemein sehr teurer sind und bestimmt nicht regelmäßig auf den Tisch kommen wie zum Beispiel Steak oder Lammfilet. Für eine ganze Familie sind die Rezepte ungeeignet und zweimal kochen wird auch nicht billiger. Ich bin der Meinung das abnehmen nicht unbedingt so unglaublich ins Geld gehen muss. 

Die Rezepte die ich probiert habe, haben meinen Geschmack leider auch überhaupt nicht getroffen. Für diejenigen die sich bereits nach dem LCHF Prinzip ernähren ist das Buch sicher eine tolle Ergänzung. 

Das Buch selber macht enorm viel her und der Preis von 29,99 Euro ist völlig gerechtfertigt. Die Rezepte sind kategorisiert und gut erklärt. Eine kleine Einführung in LCHF bekommt man ebenfalls. Die vielen tollen Bilder machen Lust zum nachkochen ( wenn man alle Zutaten dann mal hat ) . 

Fazit : 

Sicher ein tolles Buch, nur nicht für mich.

Ein mutiges Mädchen und die Rettung eines Baby

Inhalt: 

Die 16 jährige Percy ist auf der Suche nach ihrer drogensüchtigen Mutter, in der Hoffnung ihre Mutter von den Drogen loszubekommen, sie vermutet sie bei einem ihren Dealer Shelton, der etwas weiter draußen auf einer Farm lebt. Auf dem Weg entwickelt sich ein Blizzard der die gesamte Landschaft mit Schnee umhüllt. Percy schleicht sich in Shelton Haus der vollgedröhnt mit seiner Freundin in der Stube liegt, mit der Vermutung das ihre Mutter vielleicht oben im Haus ist, steigt sie die Treppen hoch und blickt in jedes Zimmer, bis sie ein wimmern hört. Vorsichtig öffnet sie die Tür und finde am offene Fenster ein Baby, vollgekotet und halb erfroren. Kurzentschlossen nimmt sie das Kind und rennt los, doch Shelton ist ihr bald auf der Spur..... 

Meinung: 

Percy ist ein ziemlich mutiges Mädchen, doch kann sie einen auch leid tun. Immer wieder gibt sie sich der Hoffnung hin , ihre Mutter zu überzeugen clean zu werden. Es scheint als bräuchte sie das Gefühl gebraucht zu werden. Das Baby Jenna hat sie ganz sicher gebraucht, es tat einem regelrecht in der Seele weh in welchen Zustand Jenna war. Die Flucht hatte ich mir allerdings etwas anders vorgestellt , eher im Niemandsland , dennoch war die Geschichte recht spannend. 

Shelton wird auf dem Klappentext als unterbelichtet beschrieben, dies mag sein, allerdings war er mir doch sympathisch bzw. ich hatte Mitleid mit ihm. Sein Leben war alles andere als rosig, in der Schule schikaniert und auch als Erwachsener wenig angesehen, so das er sich sein Leben den Drogen verschrieb, die sehr wahrscheinlich auf sein Urteilvermögen schlugen. Dennoch muss man ihm zugute halten, dass er Jenna gesucht hat und alle Hebel in Bewegung gesetzt hat um sie zu finden auch wenn die Art und Weise nicht die richtige war. 

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, es lies sich flüssig lesen. Gut fand ich das die Sichtweise Kapitelweise abgewechselt wurde, mal Percy und dann Shelton, so konnte man immer bei beiden dabei sein. Schwarzer Humor ist mir allerdings weniger aufgefallen, die Geschichte empfand ich eher als sehr düster . Und witzig fand ich auch nichts 

Das Cover finde ich sehr gut und wurde gut auf die Geschichte abgestimmt. 

Fazit : 

Ein Mädchen, ein Baby und Junkie . Mir hat es gefallen.